Radiästhesie

Harmonisierung von elektromagnetischen Feldern

Wasseradern, Erdstrahlen, Elektrosmog und Trinkwasser

Wissenschaftliche Hinweise über Radiästhesie (Strahlenwahrnehmung) sind einige tausend Jahre alt. Bereits ca. 15000 v.Chr. wurden in der Höhle von Lascaux (Südfrankreich) bildliche Darstellungen gemacht. Die meisten Menschen kennen und bezeichnen nur Wasseradern als Erdstrahlen. Wasseradern sind links- oder rechtspolarisiert. Leider sind gut 70% linksdrehend, also gesundheitsschädigend. Chemisch findet man bei diesen beiden «Polarisationen» keinen Unterschied. Zudem sind «rechtsdrehende» Wasserläufe seit Jahrhunderten als «heilige Wasser» bekannt (zBsp. Lourdes in Frankreich).

Elektrosmog ist zunehmend ein wichtiges Thema, überall stehen Mobilfunksender, Trafostationen, Funkantennen, Radar, Radio- TV-Antennen, Hochspannungsleitungen, Zug-, Bus-, Tramlinien, all dies unterstützen den «Wellensalat» in der Atmosphäre und verursachen entsprechende Disharmonien auf der Erde.

Pflanzen und Tiere reagieren auf diese Strahlungen und suchen sie oder weichen ihnen aus, so wie es die Natur für sie vorgesehen hat. Die Medizin hat in diesem Zusammenhang schon diverse neue Krankheitsbilder sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren und Pflanzen registriert.

Bekannte Symptome:
Schlechtes, unruhiges Schlafen, Kopfschmerzen, Tendenz zu Nervosität, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, Tumore, Leukämie, veränderte Blutwerte.

Zur effizienten Harmonisierung dieser Störfelder setzen wir tachyonisierte Farbgläser ein.

Willst du im laufenden Jahr ein Ergebnis sehen,
so säe Samenkörner.
Willst du in zehn Jahren ein Ergebnis sehen,
so setze Bäume.
Willst du das ganze Leben lang ein Ergebnis sehen,
so entwickle die Menschen.

Kuan Chung Tzu